Online Petition „Rettet Kunst am Bau! — Sauvegardez « Art et architecture » ! “ ist lanciert!

https://act.campax.org/petitions/rettet-kunst-am-bau-sauvegardez-art-et-architecture

Offener_Brief_Kunst_und_Bau_de_fr

Statement H R Reust

 

Offener Brief:

KUNST UND BAU NICHT KAPUTT REGULIEREN!

 

Sehr geehrte Grossrätinnen und Grossräte des Kantons Bern

 

Wir alle sind auf unsere Art Künstler, ganz gewiss ist jede und jeder einzigartig. In unserer Gesellschaft hat der Ausdruck dieser menschlichen Fähigkeiten eine lange Tradition. Kunst ist Äusserung von Lebensfreude, Kunst zeigt auf, weisst hin, öffnet zu neuen Horizonten hin. Das soll auch künftig so sein. Es hat viel mit freier, offener Weltsicht zu tun, Kunst als Teil unseres Lebens zu betrachten und folglich auch zu fördern.

Die Motion „Kunst am Bau“ mit Vernunft von Lars Guggisberg (Kirchlindach, SVP) und Mathias Müller (Orvin, SVP) will eine Reglementierung und Limitierung, sie will neue Vorschriften, welche einengen und ausgrenzen.

 

  1. Im Kulturförderungsgesetz von 1975 hiess es in Art. 9: Bei Neu- und Umbauten von kantonalen Gebäuden und Anlagen sind angemessene Mittel für die künstlerische Ausschmückung bereitzustellen, sofern es ihre Zweckbestimmung rechtfertigt. Das Amt für Grundstücke und Gebäude (AGG) hat diesen Artikel so umgesetzt, dass ca. 1 % des Kostenvoranschlages der Summe BKP 2 (Gebäude) und BKP 4 (Umgebung) für Kunst und Bau budgetiert wurde. Die Zahl von 1 % war aber nirgends festgehalten.

Seit Inkrafttreten des neuen Kantonalen Kulturförderungsgesetzes per 1.1.2013 mit dem Art. 29 (Der Kanton kann …) wurden einerseits nur noch bei Projekten mit hohem Öffentlichkeitsbezug Kunst-und-Bau-Projekte realisiert und andererseits diese einzelnen Budgets für Kunst und Bau um mind. die Hälfte gegenüber vorher gekürzt. Bei sieben Projekten wurden rund 2 Mio. Franken budgetiert bzw. ausgegeben. Wären die in der Motion geforderten Regulierungen in Kraft gewesen, hätten insgesamt nur knapp 0.5 Mio. Franken verwendet werden dürfen. Die durchschnittlichen jährlichen Einsparungen hätten mit etwa 300 000 Franken nur ca. 0.003 % des kantonalen Finanzhaushaltes von 10 Mrd. Franken ausgemacht. Es können keine Millionen in diesem Bereich gespart werden. Zudem wäre ausgerechnet in den Randregionen, wo kleinere kantonale Bauten entstehen, kein vernünftiges Kunst-und-Bau-Verfahren mehr finanzierbar gewesen. Diese Benachteiligung der Randregion widerspricht den Aufträgen der kantonalen Kulturstrategie 2018 und die Kunstschaffenden, welche als Berufsleute Auftragnehmer und auch Steuerzahler sind, verlieren eine wichtige Aufgabe, welche sie für die Zivilgesellschaft leisten.

Das AGG nimmt als Bauorgan des Kantons Bern seit Jahren seine Verantwortung vorbildlich wahr und stellt für Kunst und Bau Mittel ein, die für die Bauten und die Finanzsituation des Kantons angemessen sind. Es ist wichtig, dass das Budget beim AGG ist, weil hier die Bauten betreut werden. Es soll zu einer Zusammenarbeit zwischen Architektur und Kunst kommen, ein gegenseitiges befruchten und nicht Kunst als Dekoration. Deshalb ist Kunst ganz selbstverständlich ein Bestandteil jedes Baubudgets welches der Kanton dem Grossen Rat vorlegt.

  1. Der Bildhauer Gustave Piguet hat im Jahr 1942, also in finanziell schwierigen Kriegszeiten, die Südfassade des Berner Rathauses gestaltet.[1] Für uns alle ist gerade in der Öffentlichkeit herausragende Kunst als Form des Ausdrucks menschlichen Lebens unverzichtbar. Die öffentliche Hand hat eine Vorbildfunktion, die sie auch im Bereich Kunst und Bau wahrnehmen muss, da Private in der Regel gar nicht in der Lage sind, solche Investitionen zu tätigen.

Ohne namhafte Investitionen der öffentlichen Hand in Kunst und Bau würde in Saxeten, der steuerschwächsten Gemeinde des Kantons Bern, keine Fussgängerbrücke und keine Klause von George Steinmann stolz an die Unwetter des Sommers 2005 und an den Dialog zwischen Stadt und Land erinnern. Keine „kopflose“ 400kg schwere Bronze-Plastik von Luciano Andreani würde auf dem Casinoplatz (oder früher auf dem Bahnhofplatz) in Bern für einen kurzen poetischen Moment unvermittelt in unseren Alltag treten und uns an unsere eigene Kopflosigkeit erinnern, wenn wir beim Ausdruck unseres menschlichen Lebens selbst Künstlerinnen und Künstler sind. Kein Denkmal eines Bauarbeiters mit Presslufthammer würde an der Grimsel an die Erbauer der Kraftwerke Oberhasli erinnern und daran, was Menschen in gemeinsamer Anstrengung zustande bringen.

 

Die Tradition dieser Kunst im Alltag der Menschen muss als Brückenschlag, Inspirationsquelle und historisches Gedächtnis weiterhin angemessen gepflegt werden. Wir bitten Sie die Motion Guggisberg und die Beschlüsse des Regierungsrats abzulehnen.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

Verein Basis Kunst und Bau BAKUB

Nationaler Verband für Kunstschaffende visarte Bern Biel/Bienne Jura

Bund Schweizer Architekten BSA Bern Solothurn Freiburg Oberwallis

Schweizerischer Werkbund SWB Bern

 

Für Fragen: Ronny Hardliz, Präsident BAKUB, ronny@bakub.org

[1] Beim Berner Rathaus finden wir neben der Kunst und Bau von Piguet eine Brunnenplastik von Max Fueter, Gemälde von Ferdinand Hodler und Martin Lauterburg, ein Schriftbild von Rudolf Mumprecht, den Abschluss des Handlaufs der Treppe von Arnoldo d’Altri, Ratstische von Mathäus Funk, eine Ratspendule von Daniel Funk, Stuckaturen von Otto Kappeler oder das monumentale Wandbild von Karl Walser, sowie in den Fenstern Standesscheiben sämtlicher Kantone, die von Künstlern der entsprechenden Kantone geschaffen wurden.

_____________________

Lettre ouverte :

Pas de réglementation supplémentaire dans l‘art et bâtiment

 

Chère Députée, cher Député du Canton de Berne

 

Chacun de nous, à sa manière, est artiste et certainement chacun est unique. Dans notre société, l’expression de ces capacités humaines a une longue tradition. L’art est une manifestation de joie de vivre, l’art montre, souligne, ouvre de nouveaux horizons. Cela continuera d’être le cas à l’avenir. Considérer l’art comme faisant partie de notre vie et, par conséquent, de le promouvoir a beaucoup à voir avec une vision libre et ouverte du monde.
La motion « Art et architecture » : il faut savoir raison garder  de Lars Guggisberg (Kirchlindach, UDC) et Mathias Müller (Orvin, UDC) veut une limitation, elle veut de nouvelles réglementations qui restreignent et excluent.

1) L’art. 9 de la loi de 1975 sur la promotion de la culture stipule : Des moyens appropriés sont mis à disposition pour la décoration artistique des bâtiments et équipements nouveaux ou rénovés de l’Etat si leur affectation le justifie. L’Office des immeubles et des constructions (OIC) a mis en œuvre cet article de telle sorte qu’environ 1% de l’estimation du coût de la somme CFC 2 (Bâtiment) et CFC 4 (Aménagements extérieurs) est budgétisée pour l’art et bâtiment. Cependant, le chiffre de 1% n’a été fixé nulle part.
Depuis l’entrée en vigueur de la nouvelle Loi sur l’encouragement des activités culturelles le 1er janvier 2013 avec l’art. 29 (le canton peut…), les projets d’art et bâtiment n’ont été réalisés que pour des projets à caractère très public et d’autre part ces montants spécifiques pour l’art et bâtiment ont été réduits d’au moins de moitié par rapport aux budgets précédents. Depuis lors, environ 2 millions de francs ont été budgétisés ou dépensés pour sept projets. Si la réglementation exigée dans la motion avait été en vigueur, un total d’un peu moins de 0,5 million de francs aurait dû être utilisé. L’économie annuelle moyenne de 300.000 francs environ n’aurait représenté que 0,003 % du budget cantonal de 10 milliards de francs. Il n’est pas possible d’économiser des millions dans ce domaine. En outre, il ne serait plus possible de financer une procédure d’art et bâtiment raisonnable dans les régions périphériques où sont construits des bâtiments cantonaux plus petits. Cet appauvrissement des régions périphériques est en contradiction avec les missions de la Stratégie culturelle cantonale 2018 et les artistes, qui sont à la fois entrepreneurs professionnels et contribuables, perdent une tâche importante qu’ils accomplissent pour la communauté.

En tant qu’organisme de construction du canton de Berne, l’OIC exerce depuis de nombreuses années sa responsabilité de manière exemplaire et a alloué à l’art et bâtiment des fonds adaptés aux bâtiments et à la situation financière du canton. Il est important que le budget soit géré par l’OIC, qui s’occupe des bâtiments. Il doit y avoir une collaboration entre l’architecture et l’art, une fertilisation croisée et non pas l’art comme décoration. C’est pourquoi l’art fait naturellement partie du budget de construction que le canton soumet au Grand Conseil.

2) Le sculpteur Gustave Piguet a orné la façade sud de l’hôtel de ville de Berne en 1942, c’est-à-dire en temps de guerre financièrement difficile. Pour nous tous, l’art de qualité en tant que forme d’expression de la vie humaine est indispensable, en particulier en public. Le secteur public a une fonction exemplaire, qu’il doit également remplir dans les domaines de l’art et bâtiment, car les particuliers ne sont généralement pas en mesure de faire de tels investissements.

Sans investissements publics conséquents dans l’art et bâtiment, aucun pont piéton, aucun ermitage de George Steinmann à Saxeten, la commune la plus faible du canton de Berne, ne témoignerait des tempêtes de l’été 2005 et la solidarité entre ville et campagne. Aucune sculpture en bronze „Sans tête“ pesant 400 kg de Luciano Andreani sur la place du Casino (ou anciennement sur la place de la Gare) à Berne n’amènerait parfois dans notre vie quotidienne un bref moment poétique et nous rappellerait notre propre absence de tête à certains moments de notre existence humaine. Aucun monument d’un ouvrier de la construction avec un marteau pneumatique sur le Grimsel ne nous rappellerait les constructeurs des centrales électriques de l’Oberhasli et ce que les gens peuvent accomplir ensemble.

 

La tradition de cet art dans la vie quotidienne des gens doit continuer à être entretenue comme un pont, une source d’inspiration et de mémoire historique. Nous vous demandons de rejeter la motion Guggisberg et les résolutions du Conseil exécutif.

 

Avec nos cordiales salutations

 

Verein Basis Kunst und Bau BAKUB

Société des artistes visuels visarte Berne Bienne/Bienne Jura

Fédération des Architectes Suisses FAS Berne Soleure Fribourg Haut-Valais

Schweizerischer Werkbund SWB Berne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.